Kontrastdarstellung der Gallenblase und der Gallenwege
(Cholezysto- / Cholangiographie)

Wozu dient die Untersuchung?

Die Kontrastdarstellung des Gallensystems mittels Cholezystographie wird heute nur noch selten angewendet. Mit dem Verfahren können Verengungen oder andere Hindernisse im Gallensystem aufgespürt werden. Die Darstellung der Gallenblase hilft unter Umständen bei der Vorbereitung von nicht-operativen Therapien eines Gallensteinleidens, wie zum Beispiel der Steinzertrümmerung durch Ultraschallwellen oder der minmalinvasiven Entfernung der Gallenblase (ohne großen Hautschnitt).
Alternativen sind die ERCP (endoskopisch-retrograde Cholangiographie), bei der während einer Dünndarmspiegelung Kontrastmittel in den Ausführungsgang der Gallenwege gespritzt wird, oder die Anspritzung der Gallenwege über eine durch die Haut in die Gallengänge vorgeschobene Nadel (PTC / PTCD)
Ohne Strahlenbelastung ist die Darstellung des Gallengangsystems durch die MRT möglich. 

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Untersuchung kann auf unterschiedliche Weise erfolgen:

 

Wie muss ich mich vorbereiten?

Vor einer Kontrastdarstellung der Gallenblase und –wege sollten Sie mindestens vier Stunden vor der Untersuchung keine feste oder flüssige Nahrung zu sich nehmen.

 

Über mögliche Risiken durch die Anwendung eines jodhaltigen Kontrastmittels (bei der intravenösen Cholangiographie) klärt Sie Ihr behandelnder Arzt auf.