Kontrastdarstellung des Dickdarms (Kolonkontrasteinlauf)

Wozu dient die Untersuchung?

Der Kolon-Kontrasteinlauf ist eine Untersuchung des Dickdarmes unter Durchleuchtung, die z.B. zur Abklärung von Verstopfungen oder Durchfällen unklarer Ursache oder bei Nachweis von Blut im Stuhl durchgeführt wird. Tumore, Entzündungen oder Anomalien des Dickdarmes können durch den Kontrasteinlauf des Dickdarms gut nachgewiesen werden.   

Wie läuft die Untersuchung ab?

Zu Beginn der Untersuchung erfolgt eine Austastung des Enddarmes, die vom Arzt vor Einführung einer Darmsonde mit dem Finger vorgenommen wird. Zeigen sich hierbei keine Besonderheiten, wird vorsichtig eine mit Gleitmittel bestrichene Darmsonde eingeführt, über die dann ein Kontrastmittel in den Dickdarm eingeleitet und durch Lageveränderungen des Körpers im gesamten Dickdarm verteilt wird. Entscheidend für eine aussagekräftige Untersuchung ist ein guter Schleimhautbeschlag des Dickdarms mit Kontrastmittel. Überschüssiges Kontrastmittel kann die Beurteilung erschweren und kann auf „natürliche Weise“ auf einer Toilette, die an den Untersuchungsraum angrenzt, abgeführt werden.

Nach Kontrastmittelgabe muss der Darm durch Medikamentengabe ruhig gestellt werden, um anschließend vorsichtig Luft in den Darm einleiten zu können, die den Darm aufweitet und entfaltet, so dass sich die mit Kontrastmittel benetzte Darmwand wie ein durchsichtiges Rohr darstellt. Während der Lufteinleitung sind bestimmte Drehungen des Körpers durchzuführen, um die Luftfüllung zu steuern und alle Darmabschnitte optimal einsehen zu können. Dabei werden von den Darmbereichen Röntgenfilme angefertigt sowie – abschließend – noch Übersichtsaufnahmen des gesamten Bauchraums. Sollten einzelne Darmabschnitte nicht ausreichend dargestellt sein, ist eine eventuelle Fortsetzung der Untersuchung zur endgültigen Abklärung erforderlich.

 

Wie muss ich mich vorbereiten?

Voraussetzung für eine aussagekräftige Untersuchung ist eine gute Reinigung des Dickdarms.

Sollten bei Ihnen besondere Erkrankungen vorliegen (z.B. Diabetes) oder kurz vor der Untersuchung (ca. 2 – 3 Wochen) eine Darmspiegelung mit Entnahme von Gewebeproben, eine Dickdarmoperation durchgeführt oder akute entzündliche Prozesse festgestellt worden sein, informieren bitte unbedingt vor der geplanten Untersuchung Ihren behandelnden Arzt! Beachten Sie, dass durch die Medikamente zur Ruhigstellung des Darms Ihr Reaktionsvermögen und Ihre Sehschärfe vorübergehend beeinträchtigt sein kann. Deshalb dürfen Sie einige Stunden nach der Untersuchung weder ein Fahrzeug steuern noch an Maschinen oder anderen Bereichen arbeiten, die ein schnelles Reaktionsvermögen und gute Sehkraft erfordern. Beachten Sie dies unbedingt bei Ihrer Anreise!

  

Der behandelnde Radiologe wird Sie rechtzeitig vor der Untersuchung noch einmal über den genauen Untersuchungsablauf sowie eventuelle Risiken informieren.