Gewinnung von Gewebe zur mikroskopischen Beurteilung (gesteuerte Punktion)

Wozu dient die Untersuchung?

Gewebsneubildungen lassen sich dank der enormen Fortschritte in der Medizintechnik zwar früh erkennen, häufig jedoch nicht eindeutig einem speziellen Krankheitsbild zuordnen.
Um abzuklären, ob eine gut- oder bösartige Veränderung (Geschwulst) vorliegt, ist es zur Abklärung der weiteren Therapie unabdingbar, eine Gewebeprobe zu entnehmen und unter dem Mikroskop zu begutachten.

  

Wie läuft die Untersuchung ab?

Vor einer CT-gesteuerten Punktion sollte eine „normale“ Computertomographie der entsprechenden Region vorliegen. Im geplanten Biopsiebereich wird die Haut lokal betäubt und die Biopsienadel eingeführt. Unter CT-Kontrolle wird die Nadel Schritt für Schritt in den Bereich der Gewebeveränderung vorgeschoben und ein kleiner Gewebezylinder gewonnen. Dieser wird in einer Konservierungsflüssigkeit für eine oder mehrere Biopsien aufbewahrt.
Die Biopsie ist in aller Regel nicht schmerzhaft. Ein kleines Pflaster verschließt die Wunde. Anschließend erfolgt eine Computertomographie zur Kontrolle.

  

Wie muss ich mich vorbereiten?

Da die Vorbereitung individuell von dem Ort der zu untersuchenden Veränderung und einer eventuell notwendigen Kontrastmittelgabe abhängt, wird Ihr behandelnder Radiologe Sie rechtzeitig vor Untersuchungsbeginn über den genauen Ablauf und eventuelle Risiken informieren.