Forschungsgebiete - Schwerpunkte

  1. Magnetresonanz

    • MRT der Mamma: Diagnostik und Differentialdiagnostik des Mamma-Karzinoms durch Perfusionsbildgebung und Parameter-Bilder
    • MRT kardiovaskulärer Erkrankungen (Aortenwand-Erkrankungen, Myokardperfusion)
    • MRT, MR-Spektroskopie und Spectroscopic Imaging bei degenerativen ZNS-Erkrankungen, i.b. M. Alzheimer, amyotropher Lateralsklerose, sowie Stoffwechselerkrankungen (hepatische Enzephalopathie)
    • MRT und MR-Spektroskopie bei einfach- und komplex-partiellen sowie sekundär-generalisierten Anfallsleiden
    • Functional Imaging: Entwicklung robuster Meßprotokolle für BOLD- und Perfusionsbildgebung, Lokalisation von Kortexfunktionen bei Hirntumoren (Plastizität)
    • Diffusions- und Tensorbildgebung des Gehirns, Diffusionsbildgebung des Abdomens
    • MR-Angiographie: Diagnostik und Differentialdiagnostik vaskulärer Erkrankungen einschließlich Kopf, Hals, Aorta, Thorax, Abdomen, Becken-Bein, Hand und Fuss
    • die MRT der Lunge: Läsionsdetektion und -differenzierung mit modifizierten Turbo-Spinecho-Sequenzen
    • MRT und MR-Spektroskopie der Leber einschließlich Organ-spezifischer Kontrastmittel bei experimentell induzierten Leberzirrhosen und Lebertumoren
    • prächirurgische Diagnostik therapierefraktärer fokaler Epilepsien
    • Spektroskopie bei Muskelstoffwechselerkrankungen
    • MR-Cholangio- und -pankreatikographie
    • Magnetization-Transfer Contrast
    • Indirekte MR-Arthrographie
    • Knochenmark-Analyse mit Bildgebung und Spektroskopie

  2. Interventionelle Radiologie

    • transjugulärer porto-systemischer Shunt (Technik-Optimierung, Auswirkung auf Stoffwechselparameter)
    • durchblutungsverbessernde Maßnahmen (Stents, Katheterfragmentation)
    • Intervention bei venogener erektiler Dysfunktion
    • Neurolysen
    • loko-regionäre Tumortherapie (TACE) 

  3. Kontrastmittel-Forschung mit folgenden Arbeitsschwerpunkten

    • Leber-spezifische MR-Kontrastmittel
    • alternative Anwendungen von Gadolinium-basierten Kontrastmitteln
    • Kohlendioxid als Ersatz für jodhaltige Kontrastmittel
    • bioadhäsive Kontrastmittel für Computertomographie und Magnetresonanz-Tomographie
    • Liposomen-verkapselte Kontrastmittel
    • Target-spezifische Nanopartikel
    • Wissenschaftliche Erforschung der Ursachen KM-bedingter unerwünschter Wirkungen (UAWs)´
    • PC-gestützte Dokumentation KM-bedingter UAWs 

  4. Molekulare/Experimentelle Radiologie

    • Molekulare Differenzialdiagnostik sekundärer kardiovaskulärer Erkrankungen beim Vasospastischen Syndrom, Diabetes mellitus bzw. bei einer Hyperhomozysteinämie mittels etablierter Techniken des „Transcriptomics“ und „Proteomics“.
    • Ex vivo Bestimmungen von DNA-Schäden und einer differentiellen Expression von Zellzyklus regulierenden Checkpoint-Genen in Kardiomyozyten als Maß für die Prädisposition zu sekundären kardialen Komplikationen unter diabetischen Bedingungen bzw. eines Taurindefizits.
    • Untersuchung molekularer Pathomechanismen der Verkalkung von Aortenklappen und Klappenersatz.
    • Entwicklung spezifischer molekularer Marker zur nicht-invasiven Frühdiagnostik der proliferativen diabetischen Retinopathie.
    • Entwicklung spezifischer molekularer Marker zur nicht-invasiven Frühdiagnostik des Normaldruckglaukoms als sekundärer Komplikation bei einer vaskulären Dysregulation (patentiertes Verfahren).
    • Ex vivo Untersuchungen der individuellen Stressempfindlichkeit bei Patienten mit Mammakarzinom, Normaldruckglaukom bzw. Vasospastischem Syndrom mittels „Comet Assay“-Analysen leukozytärer Proben.
    • Ex vivo Analysen spezifischer Aktivität bestimmter Metalloproteinasen in Blut als Maß eines „Tissue Remodeling“ zur Prognose bei Tumor-Patienten und vaskulären Erkrankungen mittels routinemäßig eingesetzter Zymographie.
    • In vitro Untersuchungen zellulärer und molekularer Auswirkungen einer Temozolomid-Behandlung mit und ohne Bestrahlung beim Glioblastom

  5. Kosten-Nutzen-Analyse diagnostischer und therapeutischer radiologischer Verfahren / Telemedizin

  6. Strahlentherapie und Medizinische Physik

    • In-vivo Dosimetrie mit Halbleiter-Dioden in der Teletherapie bei cerebraler und abdomineller Bestrahlung
    • In-vivo Dosimetrie zur Bestimmung der Dosis an Risikoorganen in der Teletherapie
    • Vergleich verschiedener In-vivo Dosimetrie-Methoden und Systeme: Thermolumineszenz, Photolumineszenz, Halbleiter und Mosfetbasiert
    • Dosimetrie kleiner Elektronenfelder
    • Verifikation von kraniospinalen Bestrahlungen
    • Untersuchungen des radiogenen Ödems bei Mammabestrahlungen
    • TomoTherapy: Untersuchungen biologischer Effekte unter Therapie